Wo mit Flüssiggas geheizt wird, lässt sich meist leicht am oberirdischen Tank oder dem aus der Erde ragenden Domschacht erkennen. Doch nun gibt es eine neue Möglichkeit, den Flüssiggas-Tank komplett unterirdisch und unsichtbar einzulagern. Wie das geht erklären wir auf dem TYTOBLOG.

Die Lösung ist, den Flüssiggasbehälter mit einem überfahrbaren Domschacht einzulagern. Das kann einerseits optische Gründe haben, wenn Sie als Hausbesitzer zum Beispiel Wert darauf legen, dass das Bild Ihres Anwesens nicht durch einen Tank oder Tankdeckel gestört wird. Aber auch Platzmangel auf dem Grundstück, eine effiziente Nutzung der Außenanlagen oder schlechte Zugänglichkeit des Behälters zur Befüllung sind Gründe, um den Flüssiggastank unter die Erde zu verlegen.

Mein Tipp: Wenn Sie Ihre Garageneinfahrt, Ihren Parkplatz oder einen Weg neu pflastern möchten, dann ist das gleichzeitig eine gute Gelegenheit, um den Flüssiggas-Behälter nachträglich unsichtbar einzulagern und mit einem befahrbaren Domschacht auszustatten. Dessen Abdeckung passt sich durch die individuelle Gestaltung mit Pflastersteinen perfekt der Umgebung an und lässt sich dank eingebauter Gasdruckfedern mit wenig Kraftaufwand öffnen. Aber Achtung: Sie können einen bereits unterirdisch eingelagerten Tank nicht auf die überfahrbare Variante umrüsten, da dieser massiver gebaut sein muss.

Überfahrbarer Flüssiggas-Tank für ungestörte Optik

Die Versteck-Lösung ist schick, aber etwas teurer. Das fängt beim Tank an, dessen Wandung stärker sein muss als bei seinem oberirdischen Kollegen. Die Baugrube muss einen halben Meter tiefer sein wie bei Behältern mit sichtbarem Domschacht und die Überdeckung des Tanks so verdichtet werden, dass keine Fahrrillen entstehen. Zudem ist der überfahrbare Deckel technisch aufwändiger konstruiert, da er mit bis zu 12,5 Tonnen Achslast überfahren werden kann. Aber dann ist er weg, der Tank. Versteckt!

Wenn Sie mehr zu dieser Art der Einlagerung eines Flüssiggas-Behälters wissen möchten, dann schreiben Sie mir eine E-Mail.

 

Schöne Grüße

Ihr
Roland Hesser

 

Roland Hesser

Regionalleiter Baden-Württemberg-Nord