Sportliches Timing des Gesetzgebers

Seit Frühjahr 2015 müssen alle Unternehmen, die nicht der KMU (Kleine und mittlere Unternehmen)-Definition unterliegen, ein Energieeffizienz-Audit durchführen lassen. Gleiches gilt auch für Kommunen mit mehr als 5000 Einwohnern. Grundsätzlich keine schlechte Idee, denn gerade bei den Energiekosten lassen sich oft noch Einsparpotenziale heben. Doch die Crux liegt im Detail, denn die Frist für die späteste Durchführung ist der 5. Dezember 2015 und bei Nichtdurchführung drohen bis zu 50.000 Euro Bußgeld! So haben Unternehmen und Gemeinden nur wenige Monate Zeit, dieser Aufforderung fristgerecht nach zu kommen. Sportlich würde ich sagen!

Umfassende Analyse mit Potenzialen

Im Rahmen dieses Audits erhalten die Auftraggeber eine Energie-Analyse mit einer spezifischen Maßnahmentabelle zu möglichen Einsparpotentialen. Und das ganzheitlich, sprich: über alle Liegenschaften und Anlagen beziehungsweise Verbrauchergruppen des Auftraggebers. Das hilft, um schnell in die Umsetzung zu gehen. Zugleich erfüllt man die gesetzlichen Anforderung nach Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G).

Besser gemeinsam als alleine

Mein Team der Produktmanager arbeitet mit erfahrenen Anbietern zusammen. Alles Profis, die im Energiemanagement und bei der Auditierung hohe Kompetenz haben. Klar, dass sie auch in der Energie-Auditorenliste beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gelistet sind. Wir unterstützen Sie also gern, wenn Sie Fragen haben oder auf der Suche nach einem Dienstleister sind.

Wie stehen Sie zum Thema Energieaudit? Ich freue mich auf Ihre Meinung!

Ihr Arndt Bertleff

 

Arndt Bertleff

Vertriebsleiter Produkt- und Key Account Management

 

Übrigens: Ob Ihr Unternehmen oder Ihre Kommune auditierungspflichtig ist, können Sie direkt bei der BAFA prüfen lassen!