Heute wollen wir Ihnen mal ein gutes Beispiel dafür präsentieren, dass Flüssiggas die ideale Lösung für all diejenigen Standorte ist, die nicht an öffentliche Energieversorgungsnetze angeschlossen sind.

So wie in einem ehemaligen Tagebau unweit von Leipzig, der nach jahrzehntelangem Abbau von Kohle wie eine echte Mondlandschaft aussah. Infrastruktur gab es keine mehr und auch kein Versorgungsnetz. Das Gelände wurde schließlich geflutet und renaturiert. Nun entsteht dort am Störmthaler See ein exklusives LAGOVIDA Ferienresort mit vielen Ferienhäusern, einem Wohnmobil- und einem Sportboothafen, einem Strand- und einem Surfbad.

Möglich ist das nur, weil wir von Tyczka Totalgaz einen sehr, sehr guten Ruf haben. Denn das am Projekt beteiligte Bauunternehmen Naumburger Bauunion kennt uns schon lange. Und wusste deshalb auch, dass man so ein Projekt schnell und effizient nur mit Flüssiggas stemmen kann. Und so entstand schließlich eine Flüssiggas-Insellösung: Unser Kooperationspartner mobiheat installierte eine mobile Heizzentrale in Flüssiggasausführung, die mit 300 kW für Übergangswärme im Nahwärmenetz sorgt. Das Heizmobil braucht es, um baubegleitende Maßnahmen wie zum Beispiel die Betonhärtung zu unterstützen. Die Entwicklungsgesellschaft denk ai ist sehr zufrieden. Kein Wunder, denn die mit Niedertemperaturkessel und bereits integrierten Hydraulikbauteilen ausgestatteten mobilen Heizzentralen sorgen dafür, dass das Resort schnell ans Heiznetz angeschlossen wird.

Schöne Grüße,

Ihr Robert Wagner

P.S. Wenn Sie Fragen haben oder Anregungen, dann nutzen Sie doch einfach unsere Kommentarfunktion!

 

Robert Wagner

Key Account Management Baugewerbe